Endlich, der perfekte, vegane Kaffee!

In meinem Artikel über Nachhaltigkeit, habe ich euch ja schon geschildert, dass ich kleine Schritte gehen möchte. Nachdem ich nur noch fairtrade Bananen kaufe, war die nächste Baustelle mein Kaffee. Ich trinke jeden Tag Kaffee, maximal zwei Tassen, das muss reichen. Ich nehme mir eigentlich immer einen Kaffee to go mit, wenn ich auf dem Weg zur Arbeit bin. Nachdem ich mir also einen Starbucksbecher besorgt habe, den man immer wieder verwenden kann, wollte ich auch den Inhalt dieses Bechers nachhaltiger gestalten.



Als ich auf Instagram ein Bild zu meinem veganen Kaffee gepostet hatte, war eure Resonanz so groß, dass ich einen Blogpost dazu schreiben wollte. Ich beschloss also fairtrade Kaffee zu kaufen, das ist schon mal eine gute Sache. Aber wie geht's mit der Milch weiter? Ich kaufte monatelang bio Milch und versuchte mich dann an allen möglichen Planzenmilch-Sorten, die ich finden konnte. Soja mit und ohne Calcium, Soja mit Vanille, Hafermilch und so weiter. Hängen geblieben bin ich dann bei Reismilch mit Calcium, die hat nicht so einen starken Eigengeschmack wie Sojamilch und ist für mich die beste Alternative im Kaffee. Sie schmeckt eher neutral. Und weil ich auch Zucker im Kaffee brauche, wollte ich eine Alternative zu dem weißen Raffinadezucker. Daher kaufte ich fair gehandelten Kokosblüten-Zucker. Der soll gesünder sein als normaler Zucker. Diese Kombi schmeckt super lecker und ich kann mich nun jeden Morgen, gänzlich ohne schlechtes Gewissen, auf meinen Kaffee freuen. Wie trinkt ihr euren veganen Kaffee?



5 Tipps wie du 2016 mehr schaffst - How to get shit done



1. To Do Listen schreiben. Ich stelle immer wieder fest wie hilfreich es ist solche Listen zu schreiben. Ich kann alles gut strukturieren und habe alle zu erledigende Aufgaben vor Augen. Meistens schreibe ich mir die Listen in meinen Kalender, der dafür extra Platz hat. Wenn es schnell gehen soll tippe ich meine To Do's auch mal in mein Handy ein.

2. To Do's runterbrechen. Anstatt auf deine To Do Liste zu schreiben, dass du die Küche putzen möchtest, solltest du spezifischer vorgehen und dieses To Do verkleinern. Das heißt genau aufschreiben, was zu tun ist. Den Ofen reinigen, den Kühlschrank auswischen und neu sortieren, die Speisekammer ausmisten oder den Fußboden wischen, je ganuer, desto besser.

3. Ungeliebte To Do's zu zweit machen. Wenn wir schon beim Thema Putzen sind, ich mag es gar nicht zu putzen. Da es aber erledigt werden muss, versuchen mein Mann und ich das immer zusammen zu machen. So geht es schneller und macht mehr Spaß, Früher habe ich das auch öfter mit einer Freundin zusammen gemacht.

4. Alles unter 2 min sofort erledigen. Dieser Tipp ist gold wert, wenn man sich daran hält. Kleinigkeiten, die man oft vor sich her schiebt, sind so ruck zuck erledigt und man hat den Kopf frei. Kontoauszüge abheften, die Gehaltsabrechnung einordnen oder die Tasche für den nächsten Tag packen, ganz egal. Wenn es nicht länger als 2 min dauert, erledige es am besten sofort.

5. Wartezeit nutzen. Der Ofen muss vorheizen oder der Wasserkocher muss kochen? Anstatt eure Sozialen Netzwerke in dieser Zeit zu checken, könnt ihr auch kleine Aufgaben erledigen. Ihr könnt z.B. mal kurz über die Arbeitsplatte wischen, oder die Spülmaschine ausräumen. 


Bedside Beauty Staples - Was steht neben meinem Bett?

Ich muss euch etwas gestehen, ich sehr faul was das Abschminken angeht. Ich schminke mich zwar jeden Abend ab, aber ich hasse es. Heute zeige ich euch, was ich neben meinem Bett stehen habe, wenn ich nun wirklich zu faul bin eine komplette Routine im Badezimmer zu vollziehen (was seeeehr oft der Fall ist). Hier also meine Bedside Beauty Staples:


Um das grobe Makeup von meinem Gesicht zu bekommen benutze ich die Reinigungstücher von bebe, das sind einfach die besten, die ich bis jetzt getestet habe. Sie sind weich, entfernen viel Makeup und hinterlassen ein gepflegtes Gefühl. Danach gehe ich noch mal mit einem Wattepad und etwas Mizellenwasser, momentan das von Balea, über mein Gesicht um wirklich alles vom Makeup zu entfernen. Danach gebe ich etwas Lippenbalsam auf meine Lippen, der ist mit Kokosöl und selbstgemacht. Dann pflege ich mein Gesicht mit dem Clarifying day oil  von Dr. Hauschka, perfekt für Mischhaut. Und wenn ich dann nich Lust habe, verpasse ich meinen Nägeln noch eine kleine Stärkung mit der Alverde Nagelhärter Kur, eine komplette Review dazu gibt es hier